//-->

Test: Nährboden


ab dem 11.10.2008: neue Testreihe mit dem ADA Aqua Soil Amazonia
23.02.2009

Ich kann endlich wieder was zu meinen Tests mit dem ADA Aqua Soil Amazonia schreiben:

Anfangs kannte ich ja schon die super eingerichteten Becken, die alle genialen Pflanzenwuchs durch das Aqua Soil hatten und ich kann dies jetzt ebenso bestätigen. Im Bee-Mischlingsbecken hatte ich innerhalb kurzer Zeit eine ca 3cm dicke Matte des kubanischen Perlkrautes (Hemianthus callitrichoides cuba) und deshalb hatte ich mich entschlossen mein 160l Becken nach und nach auf Aqua Soil umzustellen. Die erste Etappe habe ich auch schon geschafft und etwa 9l sind schon gegen den Quarzsand ausgetauscht worden. Das Becken wurde gleichzeitig etwas umstrukturiert:

Da das AquaSoil am Anfang recht viel Ammonium abgibt, was auch nicht komplett durch eingefahrene Filter sofort zu Nitrat (NO3) verarbeitet werden kann, mache ich täglich etwa 40-60 Liter Wasserwechsel, um somit die empfindlichen Tiere im Becken nicht allzustark zu gefährden. Ich hoffe, dass dabei nicht allzuviel Nitrit (NO2) entsteht.

Das Aqua Soil lässt sich, sobald es mit Wasser in Berührung kommt, leicht zerdrücken, bleibt aber (ohne diese Krafteinwirkung) ansonsten Formstabil, was auf der Zusammensetzung  dieses Bodengrunds herführt:
- Aqua Soil wird durch einen speziellen Prozess aus natürlicher Erde gewonnen

- Kolloide Partikel fangen im Wasser treibenden Schmutz ein, ohne jegliche chemische Zusätze

- Unterstüzt die Senkung der Wasserhärte

- Hilft den pH-Wert auf ein für Pflanzen idealen Wert zu senken

- Die Körnung und Dichte des Granulats ist so gestaltet, dass eine schnelle und gesunde Entwicklung des gesamten Wurzelsystems der Pflanzen ermöglicht wird

- Aqua Soil behält auch im Wasser beständig seine Form, sodass ausreichend Hohlräume zwischen den Körnern verbleiben, die für eine lange Erhaltung eines Pflanzenaquariums (Wurzelwachstum) unverzichtbar sind

- Der wünschenswerte pH-Wert für die Entwicklung der Wurzeln der Wasserpflanzen (pH 5,5 bis 6,5) stellt sich ein
Quelle: ADA Germany

Weitere Infortmationen und Erfahrungsberichte findet ihr z.B. bei Flowgrow.


14.12.2008 Ein kleines Update vom Perlkraut/ Pogestemon im AquaSoil:
Wie man erkennen kann habe ich in diesem Becken das AquaSoil aufgefüllt sodass der gesamte Boden bedeckt ist. Weiterhin habe ich ein kleines Problemchen mit Fadenalgen, die aber seit der Zugabe von 5mg/l Nitrat langsam verschwinden.


26.11.2008 Jetzt habe ich auch mehrere Cryptos umgetopft, die nun im Diskusbecken stehen - mal sehen, wie die sich im Aqua Soil Amazonia machen:


03.11.2008
Hier ein Bild des Pogestemons nach knapp 3 Wochen - es ist inzwischen schon zu einer stattlichen Pflanze herangewachsen:
 
 
20.10.2008 Inzwischen ist auch der zweite Setzling des Pogestemon aufgestiegen. Im eigentlichen "Versuchstopf" sitzt nun nur noch eine Pflanze, jedoch habe ich rund um diesen herum weiteres Aqua Soil eingebracht  dort die zweite Pflanze und ein bisschen Hemianthus callitrichoides (kubanisches Perlkraut) gesetzt. Beide Pogestemon treiben schon die zweit neue Blättergeneration und das Perlkraut schaut auch noch recht grün aus.
 Bisher bin ich sehr positiv beeindruckt und vor allem die Struktur der Aqua Soil- Kügelchen gefällt mir besonders gut. Auch sehen die Bee-Mischlinge farbenfroher auf dem dunklen Amazonia aus. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

11.10.2008 Da ja vorgestern das ADA Aqua Soil Amazonia angekommen ist, habe ich direkt mal einen Versuch gestartet:

Einen abgeschnittenen Jogurtbecher habe ich randvoll mit Aqua Soil gefüllt und zu Testzwecken mal meine 3 übriggebliebenen Pogestemon helferi eingesetzt. Ein Pflänzchen hat sich inzwischen als ziemlich einpflanzungsresistent gezeigt und treibt ständig auf - nun sitzt es neben dem Aqua Soil Topf im Sand und ich kann den Wuchs evtl vergleichen.

Und so sieht der Becher halbwegs vergraben im Sand aus:

Je nachdem, wie wirkungsvoll sich das ADA Aqua Soil Amazonia zeigt, werde ich ein Becken auf diesen Bodengrund umstellen. Welches ist aber noch recht offen.




älterer Test:
Ich führe zur Zeit kleine Tests mit selbstgemachtem Nährboden auf Torfbasis durch.

Dazu benutze ich in verschiedenen Zusammensetzungen folgendes:
Torf, Ton, NPK-Düngekugeln, Eisen-Bodendüngetabletten verschiedener Hersteller, Volldünger (ferrdrakon), Dihydrogenphosphat (Phosphatversorgung), Pottasche(Kaliumversorgung) und Jogurtbecher sowie Sand.

In den Jogurtbecher kommt zu unterst eine Schicht aus einem Torf-Ton-Düngergemisch und ein paar selbstgemachte NPK-Tonkugeln - hier sollen die Pflanzen wurzeln und ihre Nährstoffe beziehen. Darüber kommt eine dünne Tonschicht, damit sich der Sand mit dem Nährboden nicht vermischt und die Nährstoffe nicht/kaum direkt ans Wasser abgegeben werden können. Danach werden die Pflanzen (ich teste z.B. Cryptocorynen) mit den Wurzeln in diese Tonschicht leicht eingedrückt, um ein Aufschwimmen zu verhindern. Dann wird der Jogurtbecher mit Sand aufgefüllt und im Sand des Aquariums soweit "versenkt", bis er nicht mehr zu sehen ist.

Bis jetzt scheint dieses "Projekt" recht erfolgreich zu verlaufen, denn die Cryptocorynen wachsen zufriedenstellend und ich werde die Langzeitwirkung sowie das weitere Wachstum beobachten. Ich möchte demnächst noch andere Pflanzen testen, wie Pogestemon helferi und P. stellatus, um evtl. auch ein mal ein Becken durchgehend mit diesem Nährboden einzurichten.

24.02.2008 - Inzwischen wuchert die Cryptocoryne pontederiifolia richtig los - überall sprießen kleine Ableger aus dem Boden! Vielleicht hab ich ja eine recht günstige und wirkungsvolle Alternative zu Bodenzusätzen div. Hersteller gefunden.

18.03.2008/ 19.04.2008 - Ich habe weitere Cryptocorynen umgesetzt, da ich im 160l Becken platz brauche. Jede hat ihren eigenen Jogurtbecher bekommen.
Kostenloser Counter
seit 27.01.2008


Kostenloser Counter


Copyright © 2008 - 2010 by fischeversenken.de.tl - Kontakt - Impressum
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=